Lichtfest Leipzig - Das Programm

Programm 2019 (Stand 26.April 2019)

Lichtstudio, Lichträume und Lichtring
Das von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH in Zusammenarbeit mit der Wiener Künstlerin Victoria Coeln und der Bürgerrechtlerin Gesine Oltmanns (Leipzig) entwickelte Konzept verfolgt einen lichtbasierten, partizipativen Ansatz, der sich über einen Zeitraum von 5 Wochen (4. September bis 9. Oktober 2019) erstreckt und Lichträume, Lichtweg und ein Lichtstudio vorsieht.

In Reflexion der Montagsdemos von 1989, die sich – ausgehend von der Nikolaikirche - buchstäblich immer mehr Raum entlang des Ringes eroberten, werden im Vorfeld des 9. Oktobers sechs Lichträume geschaffen, und zwar beginnend am Mittwoch, den 4. September, danach jeden darauffolgenden Montag bis zum 9. Oktober. Das Fortschreiten des Lichtes spiegelt also das Fortschreiten der Ereignisse ‘89. Das Licht wird sich zunächst sukzessive Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings entfalten, sich überwiegend „in sie hinein“ richten, am 9. Oktober dann den ganzen Ring umspannen, den Ring zum Lichtweg, zum „Lichtring“ machen.

Die Lichträume sind als partizipative Impulsorte konzipiert. An den Montagen werden sie zum Schauplatz für Bürger*innenprojekte und Performances. Möglich sind sowohl bürgerschaftlich partizipative als auch künstlerische Interventionen. Die einzelnen Lichträume erhalten übergeordnete Themen in Anlehnung an die prägnanten Forderungen und Losungen von 1989.

Die Lichträume: Orte, Zeiten, Themen

4.9. (Mittwoch): Lichtraum 1: Nikolaikirche (Innenraum)  „Wir sind das Volk“. „Offen für alle.“
9.9. (Montag): Lichtraum 2: Nikolaikirchhof - „Wir wollen raus!“ - „Wir bleiben hier!“
16.9. (Montag): Lichtraum 3: Schwanenteich – „Schließt euch an!”
23.9. (Montag): Lichtraum 4: Runde Ecke – „Keine Gewalt!”
30.9. (Montag): Lichtraum 5: Goerdeler-Denkmal am Neuen Rathaus – „Jetzt oder nie - Demokratie”
7.10. (Montag): Lichtraum 6: Schillerpark (Lenné Parkanlage)  – „Für ein offenes Land mit freien Menschen”

Lichtfest Leipzig 2019

9.10. (Mittwoch: Tag der Friedlichen Revolution): Lichtfest Leipzig – „Herbst ’89 - Aufbruch zur Demokratie“

Als Abschluss und zugleich Höhepunkt wird der gesamte Innenstadtring zum Lichtweg, zum Lichtring. Zusätzlich zu den bereits entstandenen Lichträumen wird an diesem Tag die komplette historische Demonstrationsstrecke mit Licht gestaltet. Auf dem Augustusplatz steht am 9. Oktober selbstverständlich die traditionelle „Kerzen-89“, erweitert um den Schriftzug „LEIPZIG“, der ebenfalls durch die Besucher*innen des Lichtfestes mit Kerzen bestückt wird.

Das Lichtstudio

Das Lichtstudio im Museum der bildenden Künste Leipzig ist ein zusätzliches partizipatives Moment des Konzeptes zur Einbindung der Stadtgesellschaft und von Zeitzeug*innen und wird vom 3. Mai bis zum 31. Juli 2019 für die Herstellung von Bildmaterial temporär eingerichtet. Im Zentrum der Produktion stehen Gespräche mit Zeitzeug*innen, die in unterschiedlichen Lichtsituationen geführt werden. Dabei entstehen kaleidoskopartige Schatten und Bewegungen, die fotografiert, gefilmt und anschließend bearbeitet werden. So entsteht ein Teil des Inhaltes der großräumigen Projektionen, die zum Lichtfest Fassaden überschreiben und zu einem wesentlichen Element für die Partizipation werden. Im Umfeld des Lichtstudios sind ebenfalls Gesprächsrunden sowie weitere Veranstaltungen geplant, die inhaltliche Impulse geben.

Hinweis:

Nachdem am 5.3.2019 die Bestätigung der Grundkonzeption durch das „Kuratorium Tag der Friedlichen Revolution 1989“ erfolgte, werden die Planungen nun fortgeführt und die Programminfos laufend aktualisiert (Stand der Informationen: 26. April 2019)


Programm Lichtfest Leipzig 2018

Das Programmheft gibt einen Überblick über weitere Veranstaltungen im September und Oktober, Ausstellungen, thematische Stadtrundgänge sowie über Erinnerungsorte im öffentlichen Raum.


Programm Lichtfest Leipzig 2017

Mit Talk, Jazz und Video setzte der künstlerische Leiter Jürgen Meier 2017 neue künstlerische Akzente. Die etwa einstündige Veranstaltung wurde durch Claudius Nießen, Autor und Geschäftsführer des Deutschen Literaturinstituts Leipzig, moderiert, der im Verlauf des Abends mehrere Gesprächspartner begrüßte. Gäste des Lichtfest waren der Journalist Jürgen Engert, langjähriger Leiter des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin und Moderator des Magazins Kontraste, Juliane von Reppert-Bismarck, Journalistin und Gründerin der Organisation Lie Detectors, Filmemacherin Anke Ertner, deren Dokumentarfilm Generation ’89 – Erwachsenwerden im Wendejahr mehrfach ausgezeichnet wurde, sowie Dr. Lutz Kinkel, Geschäftsführer des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit in Leipzig.

Eingefasst wurden die Gespräche von aktuellen und historischen Foto- und Videoaufnahmen sowie von mehreren Komparsen, deren Aktionen und Bewegungen die emotionale Aufladung und Polarisierung in Wort und Bild von ‘89 bis heute zeigten. Nicht weniger emotional waren die eigens hierfür arrangierten Kompositionen des Stephan König Jazz-Quartetts.


Programm Lichtfest Leipzig 2016

Leipzig erinnert an den 9. Oktober 1989

Nach dem Friedensgebet und der Rede zur Demokratie in der Nikolaikirche beschließt das Lichtfest Leipzig am 9. Oktober 2016 emotional den Tag. Auf dem historischen Versammlungsort von 1989, dem Augustusplatz, gestalten Schauspieler Sylvester Groth, Musiker Mike Dietrich und Chefchoreograf Mario Schröder mit dem Leipziger Ballett ein knapp einstündiges Bühnenprogramm, das unter der künstlerischen Leitung von Jürgen Meier Text, Musik, Tanz, Foto und Video zu einer vielschichtigen Performance verwebt.

Sylvester Groth verkörpert den Visionär, den Weltbürger. Vorwärtsdrängend und selbstsicher auf der einen Seite, kritisch und nachdenklich auf der anderen, bringt er die großen Themen des Abends mit Hilfe aktueller Texte und historischer Zitate von Kant bis Kennedy auf die Agenda. Sylvester Groth schlüpft dafür symbolisch in die Rolle eines Coaches, dessen unmittelbares Gegenüber die Menschen auf dem Augustusplatz bilden. Ebenfalls mit ihm in beständigem Austausch agieren die Tänzerinnen und Tänzer des Leipziger Balletts. Mal zustimmend, mal ablehnend, bewegen sie sich zwischen Aufbruch und Erstarrung, Zukunft und Vergangenheit.

Ballettdirektor Mario Schröder bezieht für die Dramaturgie choreografische Elemente aus Mendelssohns "Lobgesang", einer Hymne an die Aufklärung, ein. Der Leipziger Musiker Mike Dietrich, der für das Lichtfest eine Soundcollage aus klassischen und zeitgenössischen Elementen entwickelt hat, steuert das musikalische Geschehen des Abends.

Historische Foto- und Videoaufnahmen, verwoben mit Dokumenten des aktuellen Zeitgeschehens, begleiten die Inszenierung auf verschiedenen großen Leinwänden im Hintergrund. Die von Jürgen Meier in einer Gesamtdramaturgie zusammengestellten Szenen und Bilder verstärken und unterstützen das Bühnengeschehen und erzeugen zudem weitere Bedeutungsebenen.

Konzipiert und umgesetzt wird das Lichtfest von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH.


Programm Lichtfest Leipzig 2015

"Freiheit - Gleichheit - Brüderlichkeit?"

Nach der Jubiläumsausgabe auf dem gesamten Innenstadtring ist das Lichtfest Leipzig am 9. Oktober 2015 thematisch neue Wege gegangen: Während in den vergangenen Jahren die östlichen Nachbarländer und ihre Demokratiebewegungen im Fokus standen, richtete sich der Blick nun auf zivilgesellschaftliche Aspekte. "Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit?" lautete das Motto in diesem Jahr. Die Identität des Einzelnen im einst geteilten und seit 25 Jahren wieder geeinten Deutschland war gedanklicher Ausgangspunkt des Programms auf dem Augustusplatz.

Die Leipzig Tourismus und Marketing GmbH und der künstlerische Leiter des Lichtfestes, Jürgen Meier, haben für die Umsetzung prominente Mitstreiter gewinnen können: Der Schauspieler Florian Lukas schlüpfte stellvertretend in die Rolle derer, die zurückblicken. Vor dem Hintergrund historischen Ton- und Bildmaterials las er literarische Sequenzen. Aktuelle Bezüge steltlen die von der Journalistin und TV-Moderatorin Pinar Atalay vorgetragenen Nachrichten her. Die dritte Komponente des Abends bildete der Chor der Oper Leipzig. Als musikalisches "Wir" repräsentierte er die Gesellschaft und schuf ein Gegengewicht zu persönlicher Rückschau und schnelllebigen Nachrichten. Im Zusammen- und Wechselspiel von historischen und aktuellen Bildern, Texten und Musik entstand ein spannungsreiches Panorama.

Den ganzen Abend waren die Besucher des Lichtfestes natürlich wie auch in den Jahren zuvor herzlich eingeladen, aus Tausenden Kerzen eine leuchtende "89" zu bilden.

Veranstalter: Leipzig Tourismus und Marketing GmbH


Programm Lichtfest Leipzig 2014

16 unterschiedliche Lichtinstallationen konnten im Jahr 2014 bewundert werden. Eine genaue Auflistung finden Sie auf der Unterseite: Lichtfestprojekte 2014