Lichtfest Leipzig 2022: Workshops

Lokale Partner und Workshops

Wie bereits im vergangenen Jahr haben die Künstlerteams jeweils lokale Kooperationspartner aus der Stadtgesellschaft, mit denen sie ihre Lichtinstallation entwickelten und umsetzen. Im Sommer gab es zu allen Lichtprojekten intensive mehrtätige Workshops, die Inhalte und Schwerpunkte definierten. Die dabei entstandenen Videos zeigen diesen kreativen Prozess und werden auch am Abend des Lichtfestes auf dem Marktplatz und Nikolaikirchhof gezeigt. Bildergalerien ergänzen die Dokumentation.


Workshop „wir sehen uns frei“ (Augustusplatz)

Impression vom Workshop für das Projekt „wir sehen uns frei“
Foto: LTM / PUNCTUM Alexander Schmidt

Das Tandem Robert Sochacki und Wera Morawiec bindet für das Projekt „wir sehen uns frei“ mehrere Künstler und Kulturschaffende aus Leipzig ein: Marek Brandt und Pina Rücker (triPhaze) komponierten direkt für diese Installation, Marc-André Weibezahn hat die interaktive App „Augen auf!” entwickelt. Das Stadtgeschichtliche Museum, das Zeitgeschichtliche Forum, das Polnische Institut und das Stadtarchiv unterstützten die Bild- und Audiorecherchen, die Studentinnen Minou Becker, Paula Bültemann und Lisa-Marie Klee kuratieren die O-Töne für die Soundduschen. Beim Workshop Ende Juni fand ein intensiver Austausch statt und alle Fäden des mehrteiligen Projektes „wir sehen uns frei“ wurden zusammengeführt.

Es sind viele Menschen, die an dem Projekt mitwirken. Darüber sind wir sehr glücklich. Wir arbeiten alle eng zusammen, stehen in Beziehungen zueinander – korrespondierend zum Grundgedanken des Projekts, dass Gemeinschaften der Kern jeder Gesellschaft sind. Die Installation zeigt dadurch nicht eine einzelne Perspektive, sondern baut auf dem Zusammenwirken aller Beteiligten auf,“ so die polnischen Künstler.

Kooperationspartner

Marc-André Weibezahn: https://weibezahn.com/
Polnisches Institut Berlin, Filiale Leipzig: https://instytutpolski.pl/leipzig/
Stadtarchiv Leipzig: https://stadtarchiv.leipzig.de/
Stadtgeschichtliches Museum Leipzig: https://www.stadtgeschichtliches-museum-leipzig.de/
triPhaze (Marek Brandt und Pina Rücker): https://soundcloud.com/marek-brandt-triphaze
Zeitgeschichtliches Forum Leipzig: https://www.hdg.de/zeitgeschichtliches-forum

>>>Video vom Workshop

>>>Fotogalerie zum Workshop


Workshop „Das ICH und das WIR“ (Burgplatz)

Workshop für das Lichtfestprojekt „Das ICH und das WIR“ – Impression
Foto: LTM / Andreas Schmidt

Im Juni fand ein mehrtägiger Workshop zum Projekt „Das ICH und das WIR“ statt, in dem Künstlerin Betty Mü gemeinsam mit Leipziger Studierenden u.a. diesen Fragestellungen nachging: Vor welchen Aufgaben stehen unsere Gesellschaften heute? Bedeutet Deglobalisierung Risiko oder Chance? Wie steht es um das Verhältnis zwischen dem Ich und dem Wir? Warum engagiert man sich als Einzelner oft eher nicht? Hat man als Angst aus der Menge hervorzutreten? Was kann man dagegen tun? Was verbindet unsere Gesellschaft heute noch? Die Ergebnisse des Workshops gingen in die Gesamtkonzeption ein und sind als Audiostatements im Kaleidoskop zu hören.

„Mir war es sehr wichtig, junge Leute an Bord zu holen. Im Zentrum des Projektes steht auch das „Wir“ von „Wir sind das Volk“, der wohl bekanntesten Parole aus dem Herbst ’89: WIR können verändern. WIR sind die Hoffnung. WIR sind die Zukunft. Jeder einzelne von uns. Bei dieser Installation geht es um den Einzelnen und die Masse. Um das Ich und das Wir. Um das Zweifeln des Individuums und die Kraft der Menge. Was kann ICH denn tun? Was kann ich als Einzelner unter 7,9 Milliarden Menschen schon bewirken? Wie schwer ist es jetzt, ein Hoffnungslicht zu entzünden und bei sich selber anzufangen mit der Veränderung?“ Betty Mü

Kooperationspartner

Thomas Süßmair: http://akkordarbeit.com/
Leipziger Studierende

>>>Video vom Workshop

>>>Fotogalerie zum Workshop


Workshop "Demokratie braucht Farbe – Sprüh mit!" (Richard-Wagner-Platz)

Lichtfestprojekt "Demokratie braucht Farbe – Sprüh mit!" - Impressionen vom Workshop
Foto: LTM / PUNCTUM Stefan Hoyer

Im HEIZHAUS in Grünau, Heimstatt des Vereins Urban Souls, fand im Sommer ein interaktiver Workshop mit Jugendlichen statt. „Teilhabe ermöglichen“ – der Leitgedanke, der das Kunstprojekt am Richard-Wagner-Platz inspiriert, ist auch beim lokalen Partner fest verankert: Urban Souls e.V., gegründet vor 20 Jahren, ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Förderung der Jugendhilfe, Kultur, Sport, Musik, Kunst und Altenhilfe widmet. Ein Team aus 24 Hauptamtlichen, mehr als 80 Honorarkräften und vielen Ehrenamtlichen stellt vielfältige Angebote für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Seniorinnen und Senioren auf die Beine. Zunächst mit Schwerpunkt Skaterszene gestartet, erweiterte sich das Spektrum bald Richtung Tanz, Musik und Graffiti. 2009 öffnete das HEIZHAUS, weitaus mehr als „nur“ eine Skatehalle, sondern ein Raum mit Angeboten für die ganze Familie und alle Generationen. Mittlerweile nehmen jährlich mehr als 50.000 Menschen die Projekte des HEIZHAUS‘ wahr. Ein Teil des interaktiven Workshops in Grünau fand in den Räumen des offenen Freizeittreffs „Völkerfreundschaft“, der „Völle“, statt. Dort konnten die Jugendlichen sowohl ganz klassisch mit Spraydosen als auch digital mit Controller Graffiti sprühen. Das Stadtarchiv Leipzig unterstützt das Projekt mit historischem Bildmaterial.

„Etwas an eine Wand zu schreiben oder zu zeichnen, bedeutet, seine Ideen in den öffentlichen Raum zu bringen in dem Wissen und der Hoffnung, die anderen werden es sehen. Es ist eine besondere Art, sich auszudrücken, gehört zu werden, ohne laut zu sein. Graffiti sorgen für den Austausch von Gedanken. Graffiti bringen Ideen auf die Straße.“ Cart‘1, Streetartist

Kooperationspartner

Urban Souls e.V. / Heizhaus: www.heizhaus-leipzig.de
Offener Treff „Völkerfreundschaft“: www.leipzig.de/voelkerfreundschaft
Stadtarchiv Leipzig: https://stadtarchiv.leipzig.de/

>>>Video vom Workshop

>>>Fotogalerie zum Workshop



Lichtfest Leipzig 2021: Workshops

Besonderheit beim Lichtfest 2021: Lokale Partner und Workshops

Neu beim Lichtfest 2021: Die Künstlerteams aus Berlin, Madrid und Budapest haben jeweils lokale Kooperationspartner aus der Stadtgesellschaft, mit denen sie ihre Lichtinstallation entwickelten und umsetzen. Im Sommer gab es zu allen Lichtprojekten intensive mehrtätige Workshops, die Inhalte und Schwerpunkte definierten. Die dabei entstandenen Videos zeigen diesen kreativen Prozess und werden auch am Abend des Lichtfestes am jeweiligen Projektstandort gezeigt. Bildergalerien ergänzen die Dokumentation. Die Partner/Vereine kommen aus den Bereichen Erinnerungskultur/Aufarbeitung, Umwelt und soziales Engagement. Auch mehrere Schulen sind beteiligt. Die enge Zusammenarbeit wurde von allen als bereichernd und inspirierend empfunden.


Workshop „WIR SIND“ (Augustusplatz)

Impression vom ersten Workshop-Tag im Archiv Bürgerbewegung
Foto: LTM / PUNCTUM Stefan Hoyer

Das Archiv Bürgerbewegung in Leipzig, der Verein Zeitgeschichte(n) in Halle sowie das Polnische Institut Leipzig öffneten für das Projekt WIR SIND ihre Türen, ermöglichten Gespräche mit Zeitzeugen, Stadtrundgänge auf den Spuren von 1989 und einen Kreativworkshop mit Schülerinnen des Gerda-Taro-Gymnasiums. „Es gibt sehr viele Parallelen zwischen den Ereignissen in Leipzig und denen in Ungarn bzw. Osteuropa, wenn auch nicht in unseren persönlichen Geschichten, aber in denen unserer Freunde und Familien. Dass wir dies bei der Arbeit in den Archiven, mit den Schülerinnen und den Zeitzeugen erfahren durften, ist essentiell für WIR SIND“, so das Künstlerteam Tamás Zádor und Márton Noll (Glowing Bulbs) aus Budapest.

Lokale Kooperationspartner:

Archiv Bürgerbewegung Leipzig e.V., www.archiv-buergerbewegung.de
Gerda-Taro-Schule Leipzig, Gymnasium der Stadt Leipzig, https://taroschule.de/
Polnisches Institut Berlin, Filiale Leipzig, https://instytutpolski.pl/leipzig/
Zeit-Geschichte(n) e.V. - Verein für erlebte Geschichte Halle, www.zeit-geschichten.de

>>>Video vom Workshop

>>>Fotogalerie zum Workshop


Workshop „Ring" (Burgplatz)

Workshop für das Lichtfestprojekt „Ring (do/undo/redo)“ – Impression
Foto: LTM /PUNCTUM Stefan Hoyer

Für „Ring (do/undo/redo) erfolgte die Zusammenarbeit mit den lokalen Initiativen und Akteuren unter dem Blickwinkel Zukunft und Nachhaltigkeit. Die während des Prozesses erarbeiteten Ideen und ein erster Workshop, der im Juni stattfand, haben sowohl den beim Lichtfest auf die Rotunde projizierten Videoinhalt als auch die endgültige Definition der Wand beeinflusst. Bei einem weiteren Workshop im September gestalteten die Partner schließlich einen Teil der Installation mit recycelten durchsichtigen und reflektierenden Materialien. „So unterschiedlich wie die einzelnen Partner sind auch die Beiträge/ der Input, was „Ring“ besonders facettenreich und auch spannend macht“, freuen sich Ben Busche und Miguel de Guzmán vom spanischen Künstlerteam Brut Deluxe.

Lokale Kooperationspartner:

Bunte Gärten Leipzig e.V., https://bunte-gaerten.org/
Freies Gymnasium Borsdorf, www.freies-gymnasium-borsdorf.de/
Kunststofferei Leipzig, www.kunststofferei.de
Leipzig fürs Klima, https://leipzigfuersklima.de/
LGH Leipziger Gewerbehof GmbH & Co. KG, www.lgh-leipzig.de
Restlos – das kreative Upcycling Projekt, Leipzig, https://www.muetterzentrum-leipzig.de/projekt/restlos-das-kreative-upcyclingprojekt/
Stadtreinigung Leipzig, https://stadtreinigung-leipzig.de/

>>>Video vom Workshop
>>>Fotogalerie zum Workshop


Workshop „89 Stimmen" (Richard-Wagner-Platz):

Lichtfestprojekt „89 Stimmen“ - Impressionen vom Workshop bei Frauenkultur e.V.
Foto: LTM / PUNCTUM Alexander Schmidt

Bei dem mehrtätigen Workshop im Juni hat das Berliner Künstlerteam Loomaland mit vielen Leipziger Zeitzeuginnen ausführliche Gespräche geführt, um ganz bewusst die Perspektive der Frauen auf die Friedliche Revolution kennenzulernen und im Lichtprojekt „89 Stimmen“ künstlerisch aufzugreifen. Florian Giefer und Denis Bivour waren beeindruckt von der Intensität der Gespräche, ihrer Direktheit und hohen Emotionalität, eine besondere Qualität der sog. oral history und zentrales Element, um Textinhalte von „89 Stimmen“ zu generieren. „Organisiert und begleitet wurden die Interviews von Frauenkultur e. V.

Diese Frauen waren beim Workshop dabei: Mona Ragy Enayat, Beate Ißmer, Gisela Kallenbach, Monika Lazar, Elke Pietsch, Christine Rietzke und Susanne Wagner.

Ebenfalls ihre Stimmen und Positionen brachten diese Frauen in das Projekt ein: Kathrin Darlatt, Christiane Eisler, Gaby Essbach, Susanne Kucharski-Huniat, Brigitte Moritz, Susanne Scharff und Regina Schild.

Und auch von Ihnen finden sich Worte im Lichtprojekt: Isolde Alicke, Gisa B., Regina Benkert, Angelika Fischer, Christa Gottschalk, Katrin Hattenhauer, Elke Jäpelt, Johanna Kalex, Petra Nora Karrasch, Ute Leukert, Adelheid Liebetrau, „Lila Offensive“, Petra Lux, Laura M., Katharina Marlow, Cornelia Matzke, Renate Rietzke, Petra Seyde, Uta Schlegel, Sigrid Schmidt, Beate Tischer, Annette Wolf, Marion Ziegler.

Lokaler Kooperationspartner:

Frauenkultur e. V. Leipzig, www.frauenkultur-leipzig.de

>>>Video vom Workshop

>>>Fotogalerie zum Workshop